Coton Health


Genetic diversity and health testing in the Coton de Tulear

According to the statistic published by the  Kennel Club (KC) of GB, the coefficient of inbreeding for the Coton de Tulear is 5.7%, which is relatively low for a pedigree dog breed. A figure of 6.25% or lower is considered to be desirable for pedigree dogs as a whole, and at 5.7%, the Coton de Tulear falls well below this, and as such, is not considered to be particularly subject to inbreeding.

The KC recommends that breeders undertake DNA testing on their parent dogs for neonatal ataxia, canine multifocal retinopathy, and Type One Von Willebrand’s disease.


Currently available proven genetic tests for CdT:
  • Canine multi-focal retinopathy 2 (CMR 2)
  • von Willebrands Disease
  • Neonatal Cerebellar Ataxia
  • Primary Hyperoxaluria (PH)
  • Degenerative Myelopathy (DM)
  • Hyperuricosuria (HUU)
  • Cerebellar Ataxia (CA)

New genetric tests under evaluation:

Intervertebral disc disease (IVDD)
The Chondrodysdrophy (CDDY) mutation was  discovered as a second FGF4-retrogene insertion in dog chromosome 12.  CDDY includes a short-legged phenotype and abnormal premature degeneration of intervertebral discs leading to susceptibility to Hansen’s type I intervertebral disc disease (IVDD). The intervertebral disc, which sits between vertebrae, is composed of an outer fibrous basket (annulus fibrosus) made of 70% collagen and an inner gel-like layer called the nucleus pulposus. These structures allow for flexibility of the vertebral column. In Chondrodystrophic breeds, premature calcification of the nucleus pulposus at early age (from birth to 1 year of age) results in degeneration of all discs in young dogs. These abnormal discs are predisposed to herniation into the spinal canal where the inflammation, and hemorrhage can cause severe pain and neurological dysfunction (myelopathy) termed Intervertebral Disc Disease or IVDD. IVDD has high mortality rate and high cost of surgical and medical veterinary care. 

Issues:
This genetic abnormality was discovered 2004 in short legged breeds like Basset Hound, Pembroke Welsh Corgi, Dachshunds, West Highland White Terriers and Scottish Terriers. The test has been  inufficiently tested in Coton De Tulear and the corellation between homozygous genotye CYDD/CYDD and development of the disease IVDD is not clearly established. 

Currently testing has mostly value for research.



Progressive Retinal Atrophy (PRA)
Progressive Retinal Atrophy (PRA) is a common term used for a group of inherited retinal diseases. During the progression of the disease, retina of the eye degenerates over time, eventually worsening the condition and ultimately leading to blindness.This condition affects both the eyes, and is not painful for the dog. Age-at-onset and rate of progression of the disease differ between breeds. While, some breeds experience an earlier onset, the other breeds do not develop PRA until later in life. It may take months or even years to develop complete blindness in the affected dogs. The affected dogs either experience an arrested development (retinal dysplasia) or an early degeneration (retinal atrophy) of the photoreceptors in retina. The first described case of PRA in dogs was in the early twentieth century and today more than 100 breeds have had cases of retinal degeneration. At least 22 mutations in 19 genes have been identified to be associated with different forms of PRA in more than 50 breeds. The mutations causing PRA in some breeds of dogs remain uncharacterized.

Issues:
A new prcd-PRA test is available. This is a new valuable tool that could becdome a routine test for the breed.




Genetische Vielfalt und Gesundheitsprüfung im Coton de Tulear


Gemäß der vom Kennel Club (KC) von GB veröffentlichten Statistik beträgt der Inzuchtkoeffizient für Coton de Tulear 5,7%, was für eine Rassehunderasse relativ niedrig ist. Eine Zahl von 6,25% oder weniger wird für Rassehunde insgesamt als wünschenswert angesehen, und der Coton de Tulear fällt mit 5,7% deutlich darunter und gilt als nicht besonders inzuchtgefährdet.

Der KC empfiehlt  Züchtern, DNA-Tests an ihren Elternhunden auf neugeborene Ataxie, multifokale Retinopathie bei Hunden und die Typ-1-Von-Willebrand-Krankheit durchzuführen.

Derzeit verfügbare anerkannte Gentests für CdT:

     Multi-fokale Retinopathie beim Hund 2 (CMR 2)
     von-Willebrands-Krankheit
     Neugeborene Kleinhirn-Ataxie
     Primäre Hyperoxalurie (PH)
     Degenerative Myelopathie (DM)
     Hyperurikosurie (HUU)
     Kleinhirn-Ataxie (CA)
 

 
Neue genetische Tests in der Evaluation:
Intervertebral Disk Disease (IVDD)
Die Chondrodysdrophie (CDDY) -Mutation wurde als zweite Insertion von FGF4-Retrogen in das Hundechromosom 12 entdeckt. CDDY umfasst einen kurzbeinigen Phänotyp und eine abnormale vorzeitige Degeneration von Bandscheiben, die zu einer Anfälligkeit für eine Hansen-Typ-I-Bandscheibenerkrankung (IVDD) führen. Die Zwischenwirbelscheibe, die zwischen den Wirbeln sitzt, besteht aus einem äußeren Faserkorb (Annulus Fibrosus) aus 70% Kollagen und einer inneren gelartigen Schicht, dem sogenannten Nucleus pulposus. Diese Strukturen ermöglichen eine Flexibilität der Wirbelsäule. Bei chondrodystrophischen Rassen führt eine vorzeitige Verkalkung des Nucleus pulposus im frühen Alter (von der Geburt bis zum Alter von 1 Jahr) zu einer Degeneration aller Bandscheiben bei jungen Hunden. Diese abnormen Bandscheiben sind prädisponiert für Herniation in den Spinalkanal, wo die Entzündung und Blutung schwere Schmerzen und neurologische Dysfunktion (Myelopathie) verursachen können, die als Intervertebral Disc Disease oder IVDD bezeichnet wird. IVDD hat eine hohe Sterblichkeitsrate und hohe Kosten für chirurgische und medizinische tierärztliche Versorgung.
Probleme:
Diese genetische Anomalie wurde 2004 in kurzbeinigen Rassen wie Basset Hound, Pembroke Welsh Corgi, Dackel, West Highland White Terrier und Scottish Terrier entdeckt. Der Test wurde in Coton De Tulear unzureichend getestet, und die Zuordnung zwischen homozygotem Genotye CYDD / CYDD und der Entwicklung der Krankheit IVDD ist nicht eindeutig belegt.
Derzeit ist das Testen primär für die Forschung von Wert.

Progressive Netzhautatrophie (PRA)
Progressive Retina Atrophy (PRA) ist ein gebräuchlicher Begriff für eine Gruppe vererbter Netzhauterkrankungen. Während des Fortschreitens der Krankheit degeneriert die Netzhaut des Auges mit der Zeit, was schließlich den Zustand verschlechtert und letztendlich zur Erblindung führt. Dieser Zustand betrifft beide Augen und ist für den Hund nicht schmerzhaft. Das Alter und das Fortschreiten der Krankheit unterscheiden sich zwischen den Rassen. Während einige Rassen einen früheren Beginn haben, entwickeln die anderen Rassen erst im späteren Leben PRA. Es kann Monate oder sogar Jahre dauern, bis die betroffenen Hunde vollständig erblindet sind. Die betroffenen Hunde erleben entweder eine gestoppte Entwicklung (Netzhautdysplasie) oder eine frühe Degeneration (Netzhautatrophie) der Photorezeptoren in der Netzhaut. Der erste beschriebene Fall von PRA bei Hunden war im frühen zwanzigsten Jahrhundert und heute haben mehr als 100 Rassen Fälle von Netzhautdegeneration. Mindestens 22 Mutationen in 19 Genen wurden bei mehr als 50 Rassen mit verschiedenen PRA-Formen assoziiert. Die Mutationen, die bei einigen Hunderassen zu PRA führen, sind nicht charakterisiert.

Probleme:
Ein neuer prcd-PRA-Test ist verfügbar. Dies ist ein neues wertvolles Werkzeug, das sich als Routinetest für die Rasse erweisen könnte.